G8-Protest
Offene Briefe und Musterbriefe
<< Zurück zur Musterbrief-Übersichtsseite

Musterbrief des Elternbeirats an die Eltern

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

heute schreiben wir Ihnen aus besonderem Grund. Es geht um die scheinbar fest vorgesehene Einführung des 8-jährigen Gymnasiums in Bayern. Dazu liegen bislang folgende Informationen vor:

  • Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber kündigt in seiner Regierungserklärung vom 6. November die Einführung des achtjährigen Gymnasiums als Regelform an.
  • Bei einem Pressegespräch in München erklärt Bayerns Kultusministerin Monika Hohlmeier, dass bei Verkürzung auf 8 Jahre die Qualität durch eine Erhöhung der Unterrichtstunden gesichert werden soll. Für Fünftklässler soll sich die Zahl der Unterrichtsstunden nach letztem Stand (Dezember 2003) beispielsweise von 30 auf 32 erhöhen, für die zehnten Klassen sogar auf 37 Wochenstunden.
  • In einer E-Mail an alle Schulen in Bayern teilt die Kultusministerin am 10. Dezember 2003 mit, dass die Einführung an den staatlichen Schulen bereits zum kommenden Schuljahr 2004/2005 erfolgen wird. Schüler, die sich derzeit in der fünften Klasse befinden, werden ebenfalls noch "rückwirkend" einbezogen.
  • Mit der Erarbeitung einer neuen Stundentafel für das achtjährige Gymnasium sind nach einer Pressemitteilung des Vorsitzenden des Bildungsausschusses im Landtag, Herrn Siegfried Schneider, die CSU-Bildungspolitiker der Landtagsfraktion befasst.
Der Elternbeirat ist sehr besorgt über diese überstürzte Vorgehensweise und hält es deshalb für seine Pflicht, Sie darüber zu informieren. Wir sehen folgende Probleme:
  • Durch die weitere Erhöhung der Wochenstundenzahl werden unsere Kinder zusätzlich belastet, z.B. durch zusätzlichen Nachmittagsunterricht.
  • Die Möglichkeiten der musischen, sportlichen Betätigung und der Freizeit werden weiter eingeschränkt. Deshalb möchten wir daran erinnern, dass unsere Kinder keine "Lernmaschinen" sind, sondern auch ein wenig noch Kind sein dürfen!
  • Die plötzliche Einführung wird dazu führen, dass im Jahr 2012 auf einen Schlag die doppelte Zahl von Abiturienten vor den Hochschulen oder den Betrieben steht. Besonders negativ werden davon die jetzigen 5. Klassen betroffen, für die G8 "rückwirkend" eingeführt wird.
  • Wir befürchten, dass die inhaltliche Qualität leidet, wenn jetzt zwar die Stundentafeln auf die Schnelle überarbeitet werden, die Inhalte aber nicht wirklich reformiert und den Anforderungen der Zukunft angepasst werden.
Der Elternbeirat kümmert sich um dieses Thema gemeinsam mit den Elternbeiräten der Gymnasien der Region ........... (ARGE) und der Landeselternvereinigung (LEV). Sollte es weitere Informationen geben, werden wir Sie davon in Kenntnis setzen. Selbstverständlich können und sollten Sie das Problem auch direkt bei Ihren Landtagsabgeordneten und sonstigen Personen mit Einfluss vorbringen.

Mit freundlichen Grüßen

Vorsitzende/r des Elternbeirates

<< Zurück zur Musterbrief-Übersichtsseite