G8-Protest
Offene Briefe und Musterbriefe
<< Zurück zur Musterbrief-Übersichtsseite

Elternbrief St.Stephan in Augsburg

Liebe Eltern

wie Sie bestimmt schon den Medien entnommen haben, will die bayerische Staatsregierung die gymnasiale Schulzeit auf acht Jahre verkürzen und das Schuleintrittsalter auf 5 Jahre herabsenken. Hintergrund dieses Beschlusses sind nicht nur die im internationalen Vergleich angeblich zu langen Ausbildungszeiten, sondern auch rein wirtschaftliche Überlegungen. Selbstverständlich sind wir Eltern gerne bereit, eine Verbesserung der Schulausbildung unserer Kinder zu unterstützen. Allerdings wäre es schon wünschenswert, wenn Verbesserungen dieser Art erst nach gründlicher und vorausschauender Planung und Überlegung umgesetzt würden. Hierzu sind auch Schulversuche in ausgewählten Gymnasien und Grundschulen sinnvoll (siehe Schulversuch "Europäisches Gymnasium"). Gerade aus wirtschaftlichen Gründen - der neue Lehrplan wurde erst zu Beginn dieses Schuljahres eingeführt und die dazugehörigen neuen Bücher sind noch gar nicht geliefert!!! - macht es überhaupt keinen Sinn, schon wieder einen neuen Lehrplan und natürlich neue Bücher einzuführen.

Durch das Überstülpen des neunklassigen Unterrichtsstoffes auf acht Schuljahre entstehen für unsere Kinder Wochenstunden von 38 bis zu 40 Stunden. Damit ist die Freizeit unserer Kinder erheblich eingeschränkt und es bleibt für außerschulische Aktivitäten wie:

  • Ausgleichssport
  • musikalische Aktivitäten (Schulorchester, Chor)
  • Kinder- und Jugendarbeit (GCL, Ministranten)
  • Schultheater (dramatisches Gestalten)

    keine Zeit mehr. Zudem bringt eine solche Umstrukturierung sowohl organisatorische wie auch räumliche Probleme mit sich:

  • Wer soll 800 Schüler mittags verpflegen und wo sollen diese Schüler anständig essen (Speisesaal)??
  • Wo haben 800 Schüler angemessene Aufenthaltsräume für Freistunden?

    Aus diesen rein praktischen Erwägungen im Zusammenhang mit dem 8-jährigen Gymnasium - von pädagogischen Überlegungen ganz zu schweigen - lehnen wir es ab, dass Kinder ab dem Schuljahr 2004/2005 bereits mit 5 Jahren in das jetzt bestehende Schulsystem eingeschult werden sollen und gleichzeitig die Unterrichtszeit am Gymnasium von neun auf acht Jahre verkürzt wird. Ein "Abitur mit 17" hätte für die Gesellschaft sowie für die Bildungslandschaft in Bayern so weitreichende Konsequenzen, dass eine überhastete, nicht pädagogisch begründete Einführung nicht zu akzeptieren ist.

    Wir sind der Überzeugung, dass eine Entscheidung für das achtjährige Gymnasium und somit gegen die bewährte neunjährige Form der sorgfältigen Abwägung bedarf. Deshalb muss der bereits laufende Schulversuch "G8" wissenschaftlich beobachtet und ausgewertet werden. Auch Erfahrungen anderer Bundesländer sollte man einbeziehen. Wir fordern deshalb die Beibehaltung neunjähriger Gymnasien über das kommende Schuljahr hinaus, bis ein pädagogisch stimmiges Gesamtkonzept entwickelt wird, das die obigen Aspekte berücksichtigt. Auch das Kollegium unseres Gymnasiums bei St. Stephan unter Federführung von Herrn Ferber, Frau Gündling, Herrn Müller, Herrn Stoll und Herrn Weighardt hat sich mit diesem Thema ausführlichst auseinandergesetzt. Als Ergebnis wurden sieben achtbare Gründe für die Erhaltung des neunjährigen Gymnasiums erarbeitet, denen auch wir als Elternbeirat zustimmen.

    1. Statt "Schnellschuss":Durchdachte und erprobte Konzepte für Bildung und Erziehung
    2. Statt "Karrieredruck ab 5":Zeit und Raum für Kindheit und freie Entfaltung
    3. Statt "Express-Abi mit 17":Altersgerechte Bildungs- und Erziehungsangebote bis zu echter Hochschulreife
    4. Statt "Finanz-Augenwischerei":Weitsichtige Investitionen in die junge Generation
    5. Statt "Schülerdressur":Bestmögliche Förderung für unsere Kinder
    6. Statt "Bildung nach DIN"Elternrecht auf Wahlfreiheit und Vielfalt
    7. Statt "Kahlschlag und Verwässerung":Breite Fundamente für die Zukunft unserer Gesellschaft

    Aufruf zur Unterschriftenaktion

    Bitte unterstützen auch Sie unser Anliegen und unterschreiben Sie, Ihre Familie, Freunde und Bekannten die auf Seite 3 dieses Elternbriefes abgedruckte Unterschriftenliste und geben Sie diese Ihrem Kind wenn möglich noch vor den Weihnachtsferien, spätestens aber zum Schulanfang im neuen Jahr zur Abgabe in die Schule mit.

    Für weitere Informationen stehen Ihnen die Mitglieder des Ellternbeirats wie auch die federführenden Lehrkräfte gerne zur Verfügung. Für Ihre tatkräftige Unterstützung im zu Ende gehenden Jahr und bei dieser Unterschriftenaktion bedanken wir uns bereits jetzt ganz herzlich bei Ihnen. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie weiterhin eine schöne Adventszeit, ein friedvolles Weihnachtsfest und alles Gute im neuen Jahr!

    Im Namen des gesamten Elternbeirates