G8-Protest
Offene Briefe und Musterbriefe
<< Zurück zur Musterbrief-Übersichtsseite

"Elternbrief der Volksschule Kareth/Lappersdorf an Frau Ministerin Hohlmeier"

Elternbeirat Volksschule Kareth/Lappersdorf

Ina Zagst, Schwerdnermühle 18, 93138 Lappersdorf, Tel: 8 23 61
Fax: 890 32 11, e-mail: ina@kartenhauskollektiv.de
Claudia Deml, Sonnenstr. 1, 93138 Lappersdorf, Tel: 89 73 56

Sehr geehrte Frau Hohlmeier,

die flächendeckende Einführung des 8jährigen Gymnasiums zu diesem Zeitpunkt löst bei uns Eltern Besorgnis und Unverständnis aus. Insbesondere folgende Punkte sind unserer Ansicht nach unbefriedigend gelöst.

  • laut vorliegender Stundentafel wird an 2 bis 3 Nachmittagen Unterricht die Regel sein. Zusätzlich muss weiterhin Zeit für Hausaufgaben, Vorbereitungen auf Schulaufgaben, sowie Wiederholen des Lernstoffes in allen Fächern aufgewendet werden. Wahlfächer werden auch durch die Mehrbelastung der LehrerInnen dann wohl noch weniger angeboten werden können.
  • Außerschulische Aktivitäten wie Sport, Musik oder Engagement in Sozialen Einrichtungen oder der Kirche müssen eingeschränkt werden. Abgesehen davon verbleibt wenig Zeit für Hobbies und sonstige Freizeitaktivitäten. Dies widerspricht u. a. dem Erziehungsziel, Kinder zu starken Persönlichkeiten wachsen zu lassen.
  • Kein Gymnasium in Regensburg ist personell und räumlich darauf eingerichtet, den SchülerInnnen ein vernünftiges Mittagessen und Betreuung in Freistunden zu gewährleisten.
  • Wie wird das Schulwegproblem gelöst? Viele SchülerInnen wohnen im Landkreis Regensburg und haben nachmittags nur schlechte Bus/Zugverbindungen von und nach Regensburg.
  • Der Lehrplan für die jetzigen Klassen 5 ist in jahrelanger Arbeit erstellt worden - und nun Makulatur. Der Lehrplan für das G8, welcher ja einer sehr weitgehenden Umstrukturierung und Kürzung bedarf, wird in wenigen Wochen ohne Mitwirkung der Betroffenen, den LehrerInnen, erarbeitet?
  • Wenn, wie in der Presse angekündigt, 50 - 60% des Stoffes gekürzt werden soll, war dieses Wissen in der Vergangenheit überflüssig? Dann haben wir die Ergebnisse von PISA missverstanden.
  • Die Abschaffung der Spezialisierung in der Kollegstufe kann dazu führen, dass für viele SchülerInnen bei gleichem Niveau der Abiturschnitt sinken wird.
  • Die SchülerInnen der jetzigen 4. und 5. Klassen werden im Jahr 2012 gleichzeitig in die Universitäten oder den Arbeitsmarkt integriert werden müssen.
  • Wie werden sich die verschärften Bedingungen am Gymnasium auf die Realschulen auswirken? Diese platzen jetzt schon aus allen Nähten.
Aufgrund vorgenannter offener Fragen bitten wir, die geplante Einführung des G8 zum SJ 2004/05 nochmals zu überdenken.

<< Zurück zur Musterbrief-Übersichtsseite