G8-Protest
Offene Briefe und Musterbriefe
<< Zurück zur Musterbrief-Übersichtsseite

"Thesen des Elternbeirates des Hermann-Staudinger-Gymnasiums in Erlenbach a. Main zur Einführung des achtjährigen Gymnasiums"

Verbesserung der Chancen unserer Kinder nicht durch Verkürzung der Schulzeit, sondern durch bundesweite Vergleichbarkeit der Notengebung.
Halten des hohen Qualitätsstandards nicht durch Komprimierung des Lehrstoffes, sondern durch Fokussierung auf die essentiellen Bestandteile einer guten Allgemeinbildung.
Entrümpelung des Lehrplanes nicht durch Reduzierung der Papiermenge und des Detaillierungsgrades, sondern durch Herausnahme von universitärem Lehrstoff.
Wiederherstellen des Engagements und der Motivation der Lehrkräfte nicht durch Beschimpfung und Maulkorberlasse, sondern durch Einbindung in die nötigen Reformprozesse.
Einführung der Ganztagsschule nicht durch die Hintertür zu Lasten der Kommunen, sondern mit einem wohlüberlegten und mit allen Beteiligten abgestimmten Konzept.
Die Staatsregierung hat bereits attestiert, dass die Einführung des G8 nur mit der Bereitstellung zusätzlicher Finanzmittel möglich ist und somit nicht als Bestandteil der anlaufenden Sparmaßnahmen zu sehen ist. Wir unterstützen die Sparbemühungen der Staatsregierung und fordern deshalb die Aussetzung der sofortigen und rückwirkenden Einführung des G8.
Das Hermann-Staudinger-Gymnasium in Erlenbach a. Main in Zahlen:

Schuljahr 2003/04 Schuljahr 2002/03
Schülerzahl 790 790
davon in der Kollegstufe 95 122
Anzahl der Klassen 26 25
Durchschnittliche Schülerzahl pro Klasse 26,7 26,7
Klassen mit 30 und mehr Schülern 10 6
Lehrkräfte inkl. Referendare 60 58

EBR HSG Erlenbach a. Main
18.01.04

<< Zurück zur Musterbrief-Übersichtsseite