G8-Protest
Rückblick auf Veranstaltungen - Bamberg
<< Zurück zur Rückblick-Übersichtsseite

Heinrich Ellner 1. Vorsitzender des Elternbeirates am E.T.A. Hoffmann-Gymnasium, Bamberg

Zu unseren Politikern...

zum Teil habe ich lange Antworten erhalten zum Teil auch nur lapidare Bemerkungen wie:

Im Zuge der Globalisierung Europas bleibt uns gar nichts andere übrig als G 8 einzuführen...

Wenn mir ein Landtagsabgeordneter zur Gymnasialreform so etwas schreibt, ist mir klar: dieser Mann weiß nicht was Globalisierung in der Bildungspolitik bedeutet - und er hat auch keine Ahnung von einer pluralistischen Gesellschaft innerhalb Europas auf die die CSU ja immer soviel Wert legt.

Und die langen Antworten - ja da wurde gerechnet mit Stundentafeln und -Plänen und Nachmittagsunterricht und was den Schülern zuzumuten ist und was den Lehrern...

Den Abgeordneten kann ich nur sagen: schafft erst mal die Rahmenbedingungen, den Rest machen unsere Lehrer schon.

Allerdings nicht, wenn Sie zu Zwangsarbeit verurteilt werden. Was sollen diese zwei Stunden zusätzlich am Nachmittag? Die Faulen pelzen sich weiter und den engagierten wird die Zeit gestohlen. Zeit, die sie bis jetzt zusätzlich und ohne Bezahlung in unsere Kinder investiert haben. Zu den Lehrplänen sage ich nur - jeder Lehrplan ist nur so gut wie die Lehrer, die ihn umsetzen. Und wir haben hier an den Bamberger Gymnasien Gott sei Dank hervorragende Lehrkräfte. Ich behaupte: die Schulkultur in dieser fränkischen Kulturstadt ist in Bayern einzigartig. Münchner kommt und schaut sie euch an!

Doch wo wird diese Schulkultur landen? Die Münchner Politiker haben die 5. Klass-Eltern und -Kinder durch Falschaussagen betrogen - wir alle wurden vor der Wahl so richtig belogen.

Jetzt wundern sich dieselben Politiker, dass wir dieser Gymnasialreform, die nach Lug und Trug propagiert wird, skeptisch gegenüber stehen.

Zum Abschluss noch ein paar Fakten zu G 8

Das G 8 lange wurde lange diskutiert. Das G 8 wurde grade mal 2 Jahre erprobt - ohne Erfolg. Zum G 8 fehlt ein klares Konzept des Ministerpräsidenten und des Kultusministeriums. Es fehlen die Lehrer und Räumlichkeiten.

G 8 - vernünftig gestaltet - kostet ungleich mehr als das bisherige Gymnasium. Das hat Frau Hohlmeier schon lange vorgerechnet!

Herr Stoiber sitzt dieser Tage mit Bundespolitikern zusammen und sagt ihnen, wie mit einer neuen Steuerreform wir Bürger um 25 Milliarden entlastet werden sollen. Mit welchem Geld er seine Gymnasialreform finanzieren will, weiß er nicht. Bei uns in der freien Wirtschaft nennt man so etwas "Management by Känguruh". Leerer Beutel große Sprünge!

Ein ausgeglichener Staatshaushalt ist der Traum eines jeden Politikers, aber nicht zu Lasten von Kindern. Und die Befriedigung des politischen Ehrgeizes eines Bayerischen Ministerpräsidenten auf dem Rücken von Schülern, das ist ein Alptraum für uns Eltern. Dem werden wir uns auch weiterhin mit allen demokratischen Mitteln widersetzen !

Für Versuchskaninchen Herrn Ministerpräsident, sind uns unsere Kinder zu schade.

Noch ein Wort zu all jenen, die bei der letzten Landtagswahl die CSU gewählt haben - und das müssten ja von allen, die bei der Wahl waren auch hier 2/3 sein.

Viele sagen jetzt - ja wir haben ja unsere Abgeordneten gewählt und nicht Stoiber. - Wolfratshausen

Sie alle bitte ich, bringen Sie jetzt ihre und unsere Abgeordneten dazu, dass sie im Landtag für uns stimmen. Auch wenn es gegen Stoiber ist.

Verlangen wir es ihnen ab, wir haben nicht nur das Recht, wir haben für unsere Kinder die Pflicht dazu. << Zurück zur Rückblick-Übersichtsseite