G8-Protest
Rückblick auf Veranstaltungen - Bamberg
<< Zurück zur Rückblick-Übersichtsseite

Rede der Schülersprecherin, Anne Burgis, vom Institut der Englischen Fräulein
- von Michael Jakubaß, Schülersprecher am E.T.A.Hoffmann-Gymnasium
- von Michael Krings, Schülersprecher am Franz-Ludwig-Gymnasium, Bamberg.

(Michi ETA) Ein Gespenst geht um in Bayern, und dieses Gespenst heißt G8!

Seit einigen Monaten geht alles drunter und drüber. Nach der Regierungserklärung unseres Herrn Ministerpräsidenten hörte man große Aufschreie von allen Seiten, jeder war überrascht und viele waren schockiert über den Hammerschlag, der uns da plötzlich traf! Es herrschte Informationsmangel, und selbst CSU - Abgeordnete versuchten ihre Ratlosigkeit zu verbergen.

"Heute sparen, damit es unseren Kindern gut geht und sie nicht später unsere Schulden begleichen müssen!" so das Motto unseres Ministerpräsidenten.

Schön und gut, aber: Braucht es erst eine 2/3 Mehrheit um einen solchen Entschluss zu fassen und braucht es nun die Spar- und Kürzungskeule um diesen durchzusetzen?

(Michi FLG)

Die Schulzeit der bayrischen Gymnasien wird ab sofort auf 8 Jahre verkürzt.

Für die Schüler der jetzigen fünften Jahrgangsstufen und der kommenden fünften Jahrgangsstufen der Gymnasien in Bayern bedeutet das, dass sie in Zukunft mindestens 2-3 Nachmittage in der Schule verbringen werden, was erheblichen Einfluss auf ihre Freizeitgestaltung haben wird.

Bei der Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen sagte Frau Hohlmeier in einem Interview zum Jahr des Sportes, sie erhoffe sich in Zukunft einen höheren Mitgliederzuwachs in bayrischen Sportvereinen vor allem seitens der Jugendlichen! (weiter Michi FLG)

Nun frage ich Sie, Frau Hohlmeier: Wie soll das möglich sein, wenn es in Zukunft für viele bayrische Schüler heißt: Schulbank und Schreibtisch statt Fußballplatz oder Sporthalle.

Wahlfächer wird es kaum mehr geben, Klassen- und Seminarfahrten, Hobbys und Freizeitaktivitäten werden auf der Strecke bleiben.

Dafür gibt es reichlich Nachmittags Unterricht um in sogenannten "Intensivierungsstunden" den ganzen Stoff nochmals durchzukauen.

Stress und Überlastung für Schüler und Lehrer sind somit vorprogrammiert, weil für Schüler und Lehrer die Arbeit eben nicht mit dem Glockenleuten endet, sondern auch noch Zeit daheim am Schreibtisch erfordert.

(Anne)

Was uns besonders hier in Bamberg etwas angeht, ist der akute Platzmangel. Kein Gymnasium in Bamberg hat die Möglichkeit, seine Schüler mindestens 3 mal die Woche mit warmen und gesunden Mahlzeiten zu versorgen. Oder sollen wir jetzt unsere Klassenzimmer zu Küchen und Kantinen umfunktionieren?

Die Kassen von Stadt und Landkreis sind leer, es würde sie ein Vermögen kosten geeignete Räume einzurichten. Oder gehen Herr Lauer und Herr Dr. Denzler demnächst mit der Sammelbüchse durch die Fußgängerzone?

Wo wir gerade schon bei Kosten sind: 50 € müssen wir künftig für Schulbücher bezahlen. Dazu kommen noch Kopiergeld, Geld für Schullektüren, Geld für Fahrten, Theater- und Opernbesuche und so weiter. (weiter Anne)

Bei einer Familie mit drei Kindern sind da schon einmal pro Schuljahr 300 Euro und mehr.

(Michi ETA)

Dies alles sind Nachteile und Aspekte mit eklig negativem Beigeschmack. Aber, mit einer vorausschauenden Planung könnte dies alles vermieden werden.

Die Verkürzung des bayrischen Gymnasiums auf acht Jahre kann auf lange Sicht sicher Früchte tragen kann.Doch dazu ist eine gründliche Planung notwendig!

Herr Stoiber hätten Sie sich vor 9 Jahren hingesetzt und angefangen den Lehrplan des G9 zu "entrümpeln", einen Lehrplan für ein G8 entworfen und und erprobt - hätten sie sich mit Problemen wie Raum-, Platz- und Geldnot auseinandergesetzt, hätten Sie vor 9 Jahren Schulversuche gestartet, wären wir wahrschienlich heute nicht hier.

Wieso im Hau Ruck Verfahren eine solch gravierende Änderung durchprügeln?

(Anne)

Deswegen protestieren wir hier und heute gegen diese plötzlichen und gravierenden Veränderungen an den bayrischen Gymnasien.

(Michi FLG)

Kein G8 zu Beginn des kommenden Schuljahres , stattdessen grünliche Planung und sichere Fakten. << Zurück zur Rückblick-Übersichtsseite